Authentizität statt Informationen aus zweiter Hand – Die Bedeutung des Krisenjournalismus

Bei großen Demonstrationen prallen in Chemnitz rechte und linke Lager zusammen.  Derweil bereiten syrische und russische Kräfte eine Offensive auf die Rebellenhochburg Idlib vor. Es ist mehr als vermessen, diese beiden Fälle auch nur ansatzweise zu vergleichen. In Syrien herrscht jahrelanger Krieg, in Deutschland sind es Einzelfälle, die zudem selbstredend eine ganz andere Intensität aufweisen.[…]

Fachtagung Journalismus

Viel zu selten und erst recht nicht öffentlich wird über das Thema Traumatisierung im Journalismus gesprochen. Der gemeinnützige journalistische Verein ProJournal e.V. und der VjAKK e.V. werden erstmals eine zweitägige Fachtagung in Hamburg mit diesem inhaltlichen Schwerpunkt veranstalten. Am 09./10.11.2018 laden daher beide Vereine dazu ein, dem Thema sowohl als Zuhörer, als auch kritischer bzw. neugieriger[…]

Termine 2016

Unsere Terminplanungen beruhen auf die aktuellen Kenntnisse, die uns Organisationen und Redaktionen bislang zukommen lassen. Wir werden daher auch weiterhin an den Planungen arbeiten, die für die journalistische Arbeit von Relevanz ist bzw. sein könnte. Insofern der persönliche Kontakt zu selbigen gewünscht ist, kann uns unter der bekannten Emailadresse: info@vjakk.de jederzeit eine Anfrage zugesendet werden[…]

Foreign Press Association warnt vor Folgen für Journalisten

Seit den erneuten Unruhen in den israelisch-palästinensischen Gebieten geraten auch hier wieder Journalisten ins Kreuzfeuer der Ausschreitungen. Die KollegenInnen von Foreign Press Association kritisieren in diesem Zusammenhang die beschriebenen Vorgänge sowohl den palästinensischen, als auch den israelischen Behörden gegenüber. Auch wir von [VjAKK] e.V. schließen uns den Ausführungen an und bitten die KollegenInnen im Vorfeld einer[…]

Ukrainische Journalisten in der Gefahrenzone

Die Sicherheit von JournalistenInnen ist nach wie vor ein allgegenwärtiges und redaktionelles Thema, nicht nur in Deutschland. Am 31.08.2015 kam es zum Beispiel erneut zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Vor dem Parlamentsgebäude Werchowna Rada versammelten sich Demonstranten, die gegen die geplante Verfassungsänderung zur autonomen Verwaltung der Ostukraine demonstrierten. Vor Ort waren[…]