„Die Welt in Chaos, Terror und Affären?“ Ein Jahresrückblick mit Experten zur Medialität der Krisen des Jahres 2015

Hamburg (eh)

Die Hochschule Fresenius Hamburg veranstaltet am Montag, 14.12.2015, ab 18:00 Uhr in Kooperation mit dem „Verein für journalistische Aufklärung in der Krisen- und Kriegsberichterstattung e.V. [VjAKK]“ eine Podiumsdiskussion im Audimax. Für den gemeinsamen Rückblick auf die Themen des Jahres 2015 haben namenhafte Gäste ihr Kommen zugesagt:

• Prof. Dr. Thomas Hestermann, Medienwissenschaftler der Hochschule Macromedia

• Steffen Essbach, Journalist und Redaktionsleiter Zapp (NDR)

• Dr. Jan C. van Treeck, Medienwissenschaftler der Humboldt Universität

• Dr. Jan C. Rode, Der Medienlotse

Die vom Journalisten Enno Heidtmann moderierte Diskussions- und Fragerunde wird Ereignisse des Jahres 2015 behandeln, die in den Medien und in der Gesellschaft polarisiert haben. Dazu zählen beispielsweise die Krise in der Ukraine, die eingeschränkten politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland, der zunehmende Terror in Syrien und dem Irak und jüngst die schrecklichen Terrorhandlungen in Paris. Aber auch die Affäre um den Volkswagen-Konzern, die Ausschreibung zur Teilnahme an Olympia der Freien und Hansestadt Hamburg und die rechtspopulistischen Tendenzen durch PEGIDA.Sie interessieren sich unter anderem für Antworten auf nachfolgende Fragen:

• Wie Fehlmeldungen in Bezug auf Kriminalität polarisieren und wie es dadurch zu einer Verzerrung in der Wahrnehmung der Medien kommt?

• Wie müssen Medien mit Themen umgehen, wenn sie damit eine gesellschaftliche Stimmung erzeugen?

• Bauen Medien „Feindbilder“ auf oder ist es eine „ehrliche“ Berichterstattung? (PEGIDA)

• Sind Medien selbst der Konflikt? Wie kommuniziert der IS-Terror?

• Welche Kanäle sind möglicherweise abhörsicher?

• Wie ist die Stadt Hamburg mit dem Thema Olympia umgegangen, wie wurde kommuniziert und warum wäre das Ereignis für Hamburg eine Chance?

• Welche Rolle haben die Medien beim Bürgerschaftsreferendum gespielt?

Dann freuen wir uns auf Ihren Besuch im Campus Alte Rabenstraße 1.

Schreibe einen Kommentar