Der Jahresrückblick 2016

Liebe Mitglieder, KollegenInnen und Interessierte- unser Vereinsjahr 2016 war ein erfolg- und ereignisreiches Jahr. Das können wir sowohl intern, als auch international bestätigen. Unsere Bemühungen, einen adäquaten Partner für unsere Aus- und Weiterbildung zu finden hat Früchte getragen und wir können jetzt gemeinsam mit der NGO LandsAid e. V. in die Zukunft schauen. Unser Vereins- und Vorstandsmitglied Tim Prahle hat z.B. in diesem Jahr den Ausbildungspart I und II im Allgäu via LandsAid erfolgreich absolviert und kann aus seiner Sicht bestätigen, dass es notwendig ist, sich einsatzvorbereitenden Maßnahmen zu unterziehen. Was ist für mich als Journalist relevant, wie wichtig ist entsprechendes Equipment und welche Mittel und Möglichkeiten habe ich, um mich im Einsatz bestmöglich zu schützen? Wir sind aktuell dabei, mit LandsAid als Kooperationspartner einen gemeinsamen Ausbildungsplan zu entwerfen, um allen Interessierten eine Plattform und Ansprechpartner zu bieten.

Darüber hinaus waren wir erfolgreich in Berlin beim taz.lab 2016 vertreten, auf dem Vorstands- und Gründungsmitglied Enno Heidtmann über die Arbeit als Journalist in einem Katastrophen- oder Kriegsgebiet gesprochen hat. Es war dort aber ebenso Konsens, dass Flüchtlinge in Deutschland über diverse Qualifikationen verfügen, die auch dem Journalismus von Vorteil sein können. Vor Ort für den Verein war auch unser syrischer Flüchtling John, der seit über einem Jahr begleitet und unterstützt wird. Er war für die taz als Fotograf im Einsatz und konnte dort seine Kompetenz unter Beweis stellen.

Beim Weltflüchtlingstag gab es eine mehrteilige crossmediale Serie durch die Kollegen von phoenix, die u.a. John und Enno Heidtmann in Hamburg begleitet haben.

Wenn über diesen Beitrag hinaus Fragen offen sind, können diese selbstverständlich jederzeit per Email oder Telefon an uns gerichtet werden.

Schreibe einen Kommentar