Austausch mit Journalisten aus dem KOSOVO

Am 06.September 2019 traf sich unser 1.Vorsitzender Enno Heidtmann mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Kosovo. Der Fokus lag auf den Themen „Sicherheit im Journalismus“ und „Krisen- und Kriegsberichterstattung“ auf internationaler Ebene. Natürlich wurde auch darüber gesprochen, wie sich die Situation für den Journalismus im Kosovo aktuell darstellt. Der Krieg auf dem Balkan, dem ehemaligen Jugoslawien hat die Region nachhaltig verändert und die Menschen mussten nach vielen Entbehrungen neue Orientierung finden. Das Kosovo hat sich bislang bemüht, eine pluralistische Medienlandschaft aufzubauen. Die Verleger vieler Medienhäuser haben sich dafür eingesetzt, keine direkten politischen Interessen zu verfolgen. Dennoch ist es nahezu an der Tagesordnung, dass Journalisten und Journalistinnen eingeschüchtert und bedroht werden. Die Regierung in diskreditiert Journalisten und Journalistinnen, die ihre nationalistische Politik nicht unterstützen, nicht zuletzt sogar als „Verräter“ oder „Sympathisanten Serbiens“. Wer über Themen wie Korruption oder Kriegsverbrechen berichtet, muss damit rechnen, dass man mit Drohungen, Gewalt, Hetzkampagnen und dem Entzug von Werbeanzeigen unter Druck gesetzt wird. Der Austausch wurde wie schon bei vorangegangenen Terminen über das Goethe-Institut in Berlin in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt organisiert. Der VjAKK e.V. nimmt diese Treffen war, um den internationalen Austausch und die Zusammenarbeit von Journalisten weltweit zu unterstützen. Denn die Pflege internationaler Netzwerke und die Vermittlung von spezifischen Inhalten zum Thema Sicherheit und Trauma stehen beim VjAKK e.V. im Schwerpunkt seiner Arbeit. Wir freuen uns auf einen tollen und interessanten Austausch mit allen Beteiligten und wünschen unseren Gesprächspartnern beruflich wie auch privat alles erdenklich Gute.

Schreibe einen Kommentar