Als Berichterstatter in einem Krisengebiet

Die Medien berichten täglich aus allen Bereichen und von Orten rund um den Globus. Nicht wenige davon sind Krisen- oder Kriegsgebiete, oder Orte, an denen der freie Zugang zu Informationen oder die Arbeit der JournalistenInnen gefahrlos ist. Für die Berichterstattung bedeutet das schon seit vielen Jahren, sich mit den Gefahren auseinander zu setzen und Präventivmaßnahmen zu ergreifen. Eine zielgerichtete Ausbildung für JournalistenInnen hinsichtlich der Arbeit in einem unsicheren Umfeld gibt es nicht. Es gibt jedoch Kurse, die Inhalte in Theorie und Praxis zu den Themen Orientierung, Erste Hilfe, Verhalten gegenüber fremden Militär, das Erkennen von Munition und gefährlichen Gegenständen und der Umgang damit, sowie Erkenntnissen aus den Einsätzen von Militär und Hilfsorganisationen, die Erfahrungen aus der Arbeit in einem Krisengebiet besitzen. Der Verein [VjAKK] e.V.  versteht sich in diesem Zusammenhang als Informationsplattform und Schnittstelle zu diversen Organisationen, die sich in dem zuvor genannten Bereichen engagieren. Die Sicherheit von JournalistenInnen weltweit ist nicht zuletzt ein Garant für die tägliche Berichterstattung. Durch die Arbeit von Reporter ohne Grenzen (ROG) oder dem Committee to Protect Journalists (CPJ) wird die Relevanz zum Thema Sicherheit immer wieder sehr deutlich. Global wurde zudem ein Netzwerk aufgebaut, welches u.a. auch durch das Engagement einzelner JournalistenInnen entstanden ist. Die Namen der ermordeten Journalisten James Foley, Anja Niedringhaus, Steven Sotloff und noch viele andere mehr haben 2014 polarisiert und zu Diskussionen in den Medien geführt. Berichterstattung ja, aber zu welchem Preis? Wie kann die Arbeit sicherer gemacht werden, wenn die Rahmenbedingungen für Freelancer und angestellte KollegenInnen nicht unterschiedlicher sein können? Der Verein [VjAKK] e.V. wird daher zukünftig immer wieder über Organisationen berichten, bei denen JournalistenInnen sensibilisiert und für einen Einsatz in einem Krisengebiet vorbereitet werden können.